KMD Hannelore Höft


Hannelore Höft

(geboren in Ochsenfurt/Bayern) ist Organistin und Kirchenmusikdirektorin (KMD).
Nach ihrer Ausbildung in Klavier, Orgel, Gesang studierte Hannelore Höft Kirchenmusik (mit dem Hauptfach Orgel bei Prof. Günther Kaunzinger) an der Musikhochschule Würzburg mit Abschluss des A-Examens. Heute ist Hannelore Höft Kantorin in Unna.
Schon während des Studiums arbeitete sie als Assistentin beim Bachchor Würzburg, dem Cäcilienverein Frankfurt und dem Heidelberger Bachverein.
1982 gründete Hannelore Höft das Höchberger Kammerorchester. Die rund 25 ständigen Mitglieder setzen sich zusammen aus Musikern der verschiedensten deutschen Opern- und Sinfonieorchester sowie aus Studenten und Absolventen der Musikhochschule Würzburg.
Von 1988 – 1996 war sie Kantorin in Hildesheim und übt diese Tätigkeit seit 1997 an der Ev. Stadtkirche Unna aus. Seit 2002 hat sie im Kirchenkreis Unna auch noch das Amt der Kreiskantorin inne. 2006 wurde Hannelore Höft von der Kirchenleitung der Evang. Kirche Westfalens zur Kirchenmusikdirektorin (KMD) ernannt.
Konzerttätigkeit in In- und Ausland als Organistin, Cembalistin und Dirigentin mit Künstlern wie Helmut Rilling, Edith Mathis, Helen Donath, Günter Jena, John Neumeier, Guy Touvron, Christian Kabitz, Kurt Guntner, Andreas Adorjan, den Münchner Bachsolisten, Winsbacher Knabenchor, Heidelberger Bachverein und dem Cäcilienverein Frankfurt.
Bei der Opernproduktion "Mozart und Salieri" beim Bayrischen Rundfunk zum Mozartjahr hatte Hannelore Höft die musikalische Leitung. Desweiteren trat Hannelore Höft in der "Alten Oper Frankfurt" als Cembalistin, beim "Europäischen Musikfest Stuttgart" als Organistin auf. Sie wirkte auch bei der John Neumaier Tanzproduktion der "Matthäus-Passion" in der "Staatsoper unter den Linden" mit.